Fearleaders Vienna: Army of Softness – Kalenderausstellung

Fearelli 2022 | Radical Softness | Verkaufsschrein

Die Fearleaders Vienna stellen ihren neuen Kalender aus. Schön bunt, auf Hochglanz, in Petersburger Salonhängung arrangiert. Vollgefüllt mit Kalenderprops und Accessoires wird das Zimmer 111 im Schauspielhaus Hotel zu einem begehbaren Verkaufsschrein in Türkis und Orange. Und zu einem Ort voller Geschichten, die die Fearleaders mit ihrem Fearelli 2022 erzählen möchten. Geschichten über männliche Softness, die die verstaubten Märchen von Mut und Tapferkeit, von Größe und Standhaftigkeit mit vehementester Sanftheit einfach beiseite wischen. Um Platz zu schaffen für neue Erzählungen über Verletzlichkeit, Ehrlichkeit und Fürsorge. Vorurteilsfrei und in radikaler Zärtlichkeit.

Als Army of Softness versuchen die Fearleaders über eine positive Auseinandersetzung mit dem stereotypen Männerbild des Softies in ein gemeinsames Tun zu kommen. Mit ihren Geschichten möchten sie Anreize schaffen, diese im jeweils eigenen Alltag zu integrieren. Denn die Army of Softness wächst, je mehr sich an diesem Tun beteiligen. Gerade darum bietet der Fearleaders-Verkaufsschrein beste Gelegenheit kurz vor dem Jahreswechsel noch einen der heiß begehrten Fearellis zu erwerben. Für die guten Neujahrsvorsätze und sowieso.

Die Fearleaders Vienna unterstützen als männliches Cheerleading Team die Spielerinnen von Vienna Roller Derby bei ihren sportlichen Wettkämpfen als Half-Time-Entertainment. Mit knackigen Choreografien und ihrem jährlichen Kalender unterwandern sie Geschlechterstereotype, indem sie diese auf den Kopf stellen. Mit Großer Geste und Ironie entlarven sie lächerliches und ebenso toxisches männliches Verhalten in unserer Gesellschaft.

www.fearleadersvienna.com

Eine Installation im Rahmen von Staff Room. Der Staff Room in Zimmer 111 ist ein selbstkuratierter Open Space für Mitarbeiter:innen und assoziiertes Personal des Schauspielhaus Hotels. Er bietet Raum und eine offene Tür für kreative und künstlerische Ideen der Menschen hinter den Kulissen dieses Hotels.

Fotocredit: Zoe Opratko